Umfassende Ökobilanz für Fußballrasen nach Schweizer Standards

Eine umfassende Betrachtung der Umweltauswirkungen verschiedener Sportrasensystem wurde an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften erstellt. Die Studie basiert auf Daten der Stadt Zürich als Grundlage für eine Sachbilanz der Herstellungs- und Entsorgungsprozesse. Für den Betrieb wurden 12 Umwelteinwirkungen betrachtet. Die Ergebnisse wurden tiefgründig diskutiert und Empfehlungen wurden formuliert. Sehr trockene Lesekost, wenn einen das Thema nicht gerade brennend interessiert. Das Ergebnis der Studie lässt sich jedoch einfach zusammenfassen:

Kunstrasen ohne Infill ist bei guter Auslastung, d. h. mindestens 1.600 Jahresnutzungsstunden die umweltfreundlichste Rasenvariante. Wenig genutzte Sportfelder sollten besser als Naturrasen angelegt werden.

Leider befindet sich in der Datengrundlage der Stadt Zürich unter 103 Fußballfeldern nur ein einziger sandverfüllter Kunstrasen, dieser wird nicht mehr explizit betrachtet. Umfassende Ökobilanz für Fußballrasen nach Schweizer Standards

Die Studie lässt sich unter https://bit.ly/39s6br2 herunterladen. Wer die Grundlagen nutzen möchte, um eigene Sportanlagen auf dieser Grundlage durchzurechnen, kann dies mit einem Excelsheet unter https://bit.ly/3sCNbxT absolvieren.

Scroll to Top