HoppeBlog 

Too Cool for Internet Explorer

Top 10 Pflegetipps für Kunstrasen

Blogged in Sportplatzbau by Lüder Hoppe Montag Oktober 20, 2008

„Top 10 Überschriften“ sind für Artikel in Blogs bestens geeignet, versprechen sie dem Leser doch eine überschaubare und vergnügliche Lektüre. Mit diesem Vorsatz wollte ich Pflegetipps geben, aber nach einigen Momenten des Nachdenkens reduzierte ich mein Vorhaben auf eine Top 5 Liste, da beim Kunstrasen einfach nicht so viel zu pflegen ist. Die Fünf habe ich aber auch nicht voll bekommen. Hier also die Top 3 Pflegetipps für Kunstrasen:
1. Laub abblasen

Das Laub auf dem Platz zu belassen führt zu verschiedenen Problemen wie Moosbewuchs, Grasbewuchs, schlechte Wasserdurchlässigkeit. Auch wenn dieser Arbeitsgang nicht viel Freude bereitet – es ist erheblich einfacher das Laub vom Platz fern zu halten, als später die Folgeprobleme zu bekämpfen.

2. Granulat auffüllen

Jeder Platzwart kennt die Problemzonen im Rasenspielfeld: Torraum, Elfmeterpunkt, Bogen am 16er, Mittelkreis – zertretene Rasenflächen und blanker Boden zeigen an, wo die Belastung des Platzes sich konzentriert. Diese Bereiche sollten beim Kunstrasenplatz auf die Stärke des Granulats kontrolliert werden, bestimmt muss mal wieder etwas nachgefüllt werden.

'abgespielter' Naturrasenplatz

Abb.: Naturrasenplatz im Pflegenotstand

3. Kontrollgang

Wenn die letzte Herbstsonne auf den Platz scheint, ist dieser noch „flexibel“ genug, um ihn an den Rändern kurz anzuheben und den Spalt zwischen Kunstrasen und dessen Einfassung zu reinigen. Nebenher noch ein Blick auf die Linierung, hier sind kleine Fehler schnell ausgebessert. Um den Kontrollgang abzuschließen ist auch ein Blick in die Kontrollschächte der Drainage nicht verkehrt, denn die wurden ja extra für diesen Zweck angelegt.

Auf dem Weg zur Fußball Kunstrasen WM

Blogged in Allgemeines,Sportplatzbau by Lüder Hoppe Mittwoch Oktober 8, 2008

Nach der erfolgreichen EM in Österreich und der Schweiz sind die Vorbereitungen für die nächste Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika längst angelaufen. Schwerpunkt ist dabei nicht allein das Gastgeberland – die FIFA unterstützt alle afrikanischen Mitgliedsstaaten beim Bau neuer Fußballfelder. Aufgrund der oft schwierigen klimatischen Bedingungen in Verbindung mit der einfachen Pflege werden dabei Kunstrasenfelder favorisiert. Auf der FIFA Website stelle stellt der Trainer der Harare Dynamos, David Mandigora fest: „Der Kunstrasen sorgt für deutlich schnelleren Fussball, das ist auch für die Fans attraktiver.“ Die FIFA errichtet in jedem der 53 Mitgliedsstaaten der Afrikanischen Fussball-Konföderation (CAF) mindestens einen Platz – ausgenommen Südafrika. Die Konstruktionen reichen von Fussballplätzen in Entwicklungszentren, die im Rahmen des Goal-Projektes der FIFA errichtet werden, bis hin zu städtischen und nationalen Stadien. In einigen Fällen sind sie die einzige Option für Fussball auf internationaler Ebene. Insgesamt werden 70 Mio.USD in das Projekt „In Afrika mit Afrika gewinnen“ investiert; 38 Mio. USD davon werden für Fussballplätze aufgewendet. Jedes Projekt wurde hinsichtlich des Ausschreibungsverfahrens, der Vertragsunterzeichnung und der Abnahme von der FIFA abgewickelt.

Bisher wurden 30 Plätze errichtet; weitere fünf befinden sich in der letzten Testphase. 13 Spielfelder stehen kurz vor dem Abschluss, wie etwa der neue Platz in Douala (Kamerun), der bis Ende Oktober fertig gestellt wird. Die letzten sechs – unter anderem in Äthiopien und Somalia – werden möglicherweise bereits bis März 2009 fertig sein. Aufgrund der politischen Situation in einigen Ländern scheint die Fertigstellung aller 53 Plätze bis zum FIFA Konföderationen-Pokal im Juni 2009 jedoch ein realistischeres Ziel.

Quelle: http://de.fifa.com/

Sportinfra 23./24. Oktober in der Sportschule Frankfurt

Blogged in Sportplatzbau by Lüder Hoppe Montag Oktober 6, 2008

Mit 20 Einzelveranstaltungen und Foren und mehr als 30 Ausstellern präsentiert sich die Hausmesse sportinfra vom 23./24. Oktober in der Sportschule Frankfurt. Die Messe bietet Informationen u.a. zum Einsatz von Biomasse, Holzbau und Solar und über Förderung und Finanzierung für Reitanlagen, Schwimmbäder oder Tennis- und Sportplätze. Mehr Informationen im Internet auf www.sportstaetten.info in der Rubrik Veranstaltungen unter www.sportinfrag.de

Powered by Wordpress, theme by Dimension 2k